Home  

Neu bei BELVINI.DE ~ Bodega Colomé

Alles begann 1997, und es war Liebe auf den ersten Blick. Donald Hess durchreiste die Calchaquíes-Täler in Salta, einer noch wenig erschlossenen Region im Vierländereck zwischen Argentinien, Chile, Bolivien und Paraguay. Sie liegt im extremen Norden Argentiniens um den 25. Breitengrad auf einer Höhe von etwa 1.500 –3.000 m. Weinbau wird in der Weinbauregion Salta auf einer Fläche von ca. 1.700 ha betrieben. Das Klima ist extrem trocken und die Sommer sind lang mit Tagestemperaturen von 25–30 °C, die nachts auf 8–12 °C fallen. Die überwiegend sandigen, mit Kies und Steinen versetzten Böden verfügen über gute Durchlässigkeit. Für die unerlässliche Bewässerung wird den Flüssen Calchaquí und Santa María sowie deren Zuläufen Wasser entnommen...

Die hochprämierten Weine der Bodega Colomé finden Sie hier ...  

Die meistangebaute Sorte ist die Torrontés, eine goldgelbe, mittelgroße, sehr aromatische und im Duft an Muskat erinnernde Traube, die in Salta – ihrer Heimat – besonders gut gedeiht, denn sie passt sich bestens in das Terroir dieses Landes ein. Sie ist die vielleicht edelste, ganz sicher aber die interessanteste Weißweinrebe Argentiniens. Die Weine haben ein feines, blumiges Bukett, einen wunderbar aromatischen Geschmack und sind ebenso charaktervoll wie schmackhaft. Die typische rote Sorte Argentiniens – die Malbec – bringt hier besonders erfreuliche Resultate auf Höhen von 850 m und höher, aber auch andere Edelsorten wie z.B. die wenig verbreitete farb- und tanninreiche, würzige Tannat.

Hier entstand der Traum von Donald Hess, sein Lebenswerk mit einer neuen, einzigartigen Bodega zu krönen. Zuerst erwarb er 1999 „El Arenal“ – 350 ha auf 2.500 m ü.d.M. in Payogasta –, von denen 26 ha sodann mit Malbec und Cabernet Sauvignon bepflanzt wurden. 2001 konnte er die Besitzer von „Colomé“ endlich überzeugen, ihm das Gut zu verkaufen. Auf diesem erstaunlichen 39.000 ha großen Anwesen wurde seit 1831 von den Nachkommen des letzten spanischen Gouverneurs von Salta Wein produziert – mit Trauben (Malbec und Cabernet Sauvignon) aus dem kleinen Weltwunder von 11 ha Reben auf eigenen Wurzeln, aus Frankreich noch vor der Reblaus eingeführt: 4 ha mit einem fast unglaublichen Alter von 150 Jahren und 7 ha mit 60–100 Jahre alten Weinreben, die eher wie Trauben tragende Obstbäume aussehen. Knietief abgeschnitten, wenn sie allzu wenig tragen, treiben sie immer wieder neu aus.