Home  

Spitzenwinzer Abadia Retuerta

Der iberische 'Weinfluss' – vergleichbar etwa mit der Loire oder der Rhône – durchfließt in Portugal als Douro und in Spanien als Duero auf Hunderten von Kilometern schönste Weinlagen ganz unterschiedlicher Ausprägung.

Das etwa auf halbem Wege zwischen Madrid und Santander gelegene D.O.-Gebiet 'Ribera del Duero' ist für seine Rotweine berühmt geworden, die hier auf bis zu 800 m hoch gelegenen Rebanlagen erzeugt werden. Das Klima ist ausgesprochen kontinental: die Winter sehr kalt, die Sommer trocken und sehr heiß.

Im Winter fegen stürmische Winde über die Hochebene, und die Gefahr von Spätfrösten ist groß, die Reifezeit der Trauben kurz. Diese harten klimatischen Bedingungen verlangen den Reben viel ab, die wenig Trauben hervorbringen, dafür aber eine gute Konzentration an Inhaltsstoffen und fruchtige Aromen aufweisen. Der kühle Herbst bietet beste Voraussetzungen, um den intensiven Fruchtgeschmack beizubehalten.

Die Weine der Abadia Retuerta finden Sie hier ...

Abadía Retuerta ist zugleich sehr alt und sehr jung: Die Abadía de Santa María de Retuerta (Mariä-Abtei am geschlängelten Ufer) aus dem 12. Jh. zeugt von fast 1000 Jahren Geschichte; die Wiederbelebung von Weinbau und Weinerzeugung begann nach einer längeren Unterbrechung erst 1988.

Die dokumentierte Weinbaugeschichte und die privilegierte Lage inmitten der „goldenen Meile“ der spanischen Weinproduktion ließen keinen Zweifel an dem großen Qualitätspotenzial. Das 700 ha große Gut liegt nahe dem südlichen Duero-Ufer am engsten Punkt des Tales. Hier wirkt sich der mildernde Einfluss des Duero auf das Mikroklima positiv und besonders günstig für den Weinbau aus. Die Weinberge erstrecken sich über Hänge, die vom Flussufer bis auf ca. 850 m ü.d.M. reichen.

Abadía Retuerta beauftragte Vicente Sotés, Professor an der Technischen Hochschule von Madrid, und Pascal Delbeck, den önologischen Berater der großen Bordeaux Gewächse Ausone und Bel Air, die Neubepflanzung des Weinbergs und den Bau einer modernen Weinkellerei zu leiten. Sie haben die Chance des Neuanfangs vorzüglich genutzt. Abadía Retuerta ist in jeder Beziehung ein Musterweingut: Die Rebanlagen und die modernsten technischen Anlagen mit ausgefeilter Temperaturregelung, aber auch die klassischen Eichenholzfässer, gehören zu den besten Spaniens.

Eine Besonderheit liegt in der unglaublich vielfältigen Bodenbeschaffenheit und der ganz verschiedenen Neigung und Ausrichtung einzelner Parzellen. Dadurch entstehen, ähnlich wie in Burgund, eigenständige Lagen oder Crus. Durch eingehende Studien wurden mehr als zwei Dutzend sehr verschiedenartige Crus identifiziert, in Kastilien „Pagos“ genannt. Hier – an der Grenze zu Ribera del Duero, aber außerhalb des D.O.-Gebietes – lassen sich diese sehr seltenen Möglichkeiten von einschränkenden D.O.-Normen ungehindert ausschöpfen. Jede Lage ist mit der für den jeweiligen Standort optimalen Rebsorte bestockt.

Die Pflanzdichte ist hoch; die Trauben werden von den Spalieren auf einer Höhe gehalten, die das Risiko bei Frosteinfällen im Frühjahr auf ein Minimum reduziert. Das Tropfenbewässerungssystem erlaubt, das von den Reben benötigte Wasser genau zu dosieren und so das Wachstum der Pflanzen und der Trauben zu kontrollieren. Der niedrige Hektarertrag (45 hl/ha) liegt weit unterhalb des Durchschnitts der Region. Die Trauben jeder Parzelle, manuell gelesen, werden getrennt vinifiziert.